Donnerstag, 29. Oktober 2015

Zillertaler Krapfen

Tiroler Bäuerinnen Küche


Viele von euch haben diese kulinarische Spezialität aus dem Zillertal vielleicht schon einmal bei einem der vielen Feste in der Ferienregion Mayrhofen-Hippach verkostet. 
Ich selber bin eine Liebhaberin von Tiroler Schmankerln und im Speziellen der Zillertaler Krapfen und möchte euch daher einen kleinen Einblick in die Herstellung der Zillertaler Krapfen geben.

Zillertaler Krapfen sind eine wahre Gaumenfreude und bei Einheimischen und Gästen gleichermaßen heiß begehrt. Die Herstellung dieser kulinarischen Köstlichkeit ist aber sehr zeitaufwändig, daher werden diese meist nur noch zu besonderen Anlässen und Festen zubereitet.
Meine Oma kredenzte uns ab und an Zillertaler Krapfen– das war bei uns daheim dann das Highlight schlecht hin.
Oft durfte ich ihr sogar beim herstellen der Krapfenblätter helfen. 

Für alle die sich auch einmal im „Krapfenmachen“ versuchen wollen gibt es hier nun das Rezept für „Original Zillertaler Krapfen“.




Zutaten:

Teig:

  • 300g Roggenmehl
  • 100g griffiges Mehl
  • 1 Prise Salz
  • Milch nach Bedarf (klat)

Fülle:

  • 1/2 kg Karoffel
  • 1/4 kg Graukäse (Anstelle von Graukäse kann man auch Quark verwenden, schmeckt dann aber nicht gleich) 
  • Salz, Schnittlauch
  • etwas heiße Milch
  • Bachfett zum ausbacken


Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig vermischen und so viel Milch dazugeben, bis ein fester Nudelteig entsteht.Langes, kräftiges kneten macht den Teig glatt. 

Für die Fülle kartoffel kochen und passieren. Mit Graukäse (Topfen), Salz und Schnittlauch vermischen. Mit heißer Milch zu einer bindigen Masse abrühren.

Aus dem Teig ein Stück herunterschneiden, zu einer Rolle mit 5cm Durchmesser formen, dann kleine Stücke aus dieser abschneiden und diese sehr dünn auswalken (runde Formen), ich nehme dafür immer meine Nudelmaschine und steche dann Kreise aus. 

Diese mit Fülle belegen und zusammen schlagen, Rand gut andrücken, damit die Fülle nicht ausläuft. Mit der Gabel am Rand ein Muster eindrücken (ich verwende dazu immer meine Tupperware Helferlein).

Im heißen Fett ausbacken.

Tipp: Dazu schmeckt ein frisches Glas Milch oder Buttermilch.


Keine Kommentare:

Kommentar posten